Dieser Artikel ist mein Beitrag zur Blogparade von Axel Maluschka zum Thema „Soziale Beziehungen“. Mehr Infos findest du unter maluschka.com

Brauchen wir soziale Beziehungen?

Eremiten führen eine Beziehung mit sich selbst, sie leben in der Einsamkeit und haben sich bewusst für ein Leben ohne soziale Beziehungen entschieden.

Babys kommen nicht als Eremiten zur Welt, was passiert mit ihnen, wenn wir sie als solche behandeln? Was passiert mit einem hilflosen Baby, das mit dem lebensnotwendigen Trinken und Essen versorgt wird, ansonsten unbeachtet sich selbst überlassen bleibt? Traurig, aber wahr – das Baby hat keine Chance, sich gesund zu entwickeln und im Extremfall wird es sterben. Eines der ganz elementaren menschlichen Grundbedürfnisse erfüllt sich nicht, Berührung, Zuwendung und Liebe fehlen.

Wir Menschen kommen als soziale Wesen zur Welt und es ist für uns lebensnotwendig, dass wir uns zugehörig fühlen können, dass wir anerkannt und geliebt werden und Liebe geben können. Im Kern geht es darum bei jeder unserer sozialen Beziehungen.

Belastung oder Glück?

Am Arbeitsplatz, in Vereinen, im Bekannten- und Freundeskreis, unter Nachbarn und in der Familie führen wir unterschiedlich intensive Beziehungen. So unterschiedlich ihre Intensität ist, so unterschiedlich ist ihre Wichtigkeit für unser Empfinden von Glück.

Mit manchen Personen gestaltet sich der Kontakt oberflächlich und es gibt keinen intensiven Austausch, keine Bindung und es somit hat für unser Leben eine untergeordnete Bedeutung, ob diese Beziehung aufrechterhalten wird oder nicht.

Mit anderen Menschen wird sie als konfliktreich erlebt und als belastend empfunden. Gerade im familiären Umfeld oder am Arbeitsplatz kann es schwierig sein soziale Beziehungen förderlich zu gestalten oder, wenn dies nicht gelingt, zu beenden. Wenn uns eine Beziehung Energie raubt, uns Frust und Ärger bringt, statt Anerkennung und Zuneigung, leidet unser Glücksempfinden.

Kreativität und Inspiration

Was passiert, wenn wir soziale Beziehungen pflegen, die uns gut tun? Wenn wir mit Menschen unsere Zeit verbringen, die uns inspirieren, motivieren und bestärken? Ein Feuerwerk in uns entfacht und es werden Energien und Kräfte frei, von denen wir gar nichts ahnten.

Sind wir mit Menschen zusammen, mit denen wir lachen und singen, musizieren oder spielen können, dann jubelt unser „inneres Kind“ und die Glückshormone fließen. Kreativität blüht auf, man inspiriert sich gegenseitig.

Geteilte Freude ist doppelte Freude. Klick um zu Tweeten

Kopfkino

Es entstehen Erinnerungen und innere Bilder, verbunden mit Gefühlen, die Jahrzehnte später noch abrufbar sind. Probiere es gleich einmal aus und schließe für einen Moment deine Augen, nimm zwei, drei tiefe Atemzüge und lass eine Erinnerung hochkommen an einen Moment, in dem du dich richtig glücklich gefühlt hast. Als nächstes lass einen unbeschwerten, vergnügten Moment auftauchen. Was für Bilder hast du gesehen? Warst du in dieser Erinnerung alleine oder gab es andere Menschen? Meistens tauchen Erinnerungen an Begegnungen mit anderen auf.

Soziale Beziehungen sind es, die uns durch unser Leben tragen. Wie großartig ist es, jemanden im Umfeld zu haben, der einen wirklich unterstützt, weil er an einen glaubt und nicht darin nachlässt, uns zu motivieren das Bestmögliche aus uns herauszuholen? Jemand, der uns anspornt, immer wieder weiter zu wachsen und Neues zu wagen, ist nicht mit Gold aufzuwiegen.

Grenzen sprengen

Wer hat noch nicht erlebt, wie grandios es ist, im Austausch mit anderen die eigenen Grenzen im Kopf wahrzunehmen, sie zu hinterfragen und zu erweitern? Ohne soziale Beziehungen wären wir im Monolog gefangen und würden uns nicht aus unseren inneren Grenzen herausbewegen und aufhören weiter zu wachsen.

Wer aufhört zu wachsen ist bereits tot. Klick um zu Tweeten

Freundschaft

Freundschaft ist eine ganz besondere Form der Sozialen Beziehungen, denn Freunde sind freiwillig gewählt. Wir gehen eine Bindung ein und verbringen mit ihnen Zeit, weil wir das wollen und nicht weil es irgendeine Art von Verpflichtung gibt. Freundschaft kann heißen gemeinsam Abenteuer zu bestehen, Neues zu entdecken, zu reden, zu träumen, zu lachen und zu weinen. Jemanden zu haben, der zu jeder Tages- und Nachtzeit ein offenes Ohr hat und einem, falls nötig, einmal „den Kopf wäscht“ und einen unterstützt, die Gedanken wieder neu zu sortieren.

Eine gute Freundschaft will gepflegt werden und erfordert Zeit. Im Alltagstrubel geht das manchmal unter. Und genau dies ist eines der fünf Dinge, die Sterbende bedauern, wenn sie zurückblicken, dass sie sich nicht genug Zeit für ihre Freunde genommen haben. Mehr dazu kannst du in diesem Artikel von mir lesen https://jutta-marx.de/5-dinge-die-du-eines-tages-bereuen-koenntest/

Quintessenz

Was ist die Quintessenz, was haben soziale Beziehungen mit unserer Wahrnehmung von Glück zu tun? Um das beantworten zu können, sollten wir uns dem Begriff „Glück“ einmal nähern, denn es gibt unzählige Definitionen, jeder hat sein eigenes Verständnis vom Glück. Begreift man Glück als den Zustand, den Augenblick, in dem alle Bedürfnisse befriedigt sind, dann erschließt sich schnell, wie wertvoll Beziehungen für unsere Wahrnehmung von Glück sind.

Soziale Beziehungen helfen uns, die wir keine Eremiten sind, diese grundlegenden sechs menschlichen Bedürfnisse zu befriedigen:

  1. Sicherheit
  2. Abwechslung
  3. Bedeutung
  4. Verbundenheit
  5. Beitrag im Leben
  6. Wachstum

Können wir diese Bedürfnisse befriedigen, dann erfahren wir Glück und Erfüllung. Somit sind die sozialen Beziehungen, die wir in unserem Leben pflegen, ganz elementar für unser Wohlgefühl.

Erinnerungen

Im Alter bleiben häufig nur noch die Erinnerungen an die Menschen, mit denen wir in Beziehung standen. Diese werden zu einem ganz besonders wertvollen Schatz, wenn nur mehr wenig neue Eindrücke und Begegnungen möglich sind. Darum ermuntere ich dich – sorge jeden Tag dafür, dass du dich an viele wunderbare Momente erinnern wirst. Nimm dir Zeit für die Pflege deiner sozialen Beziehungen. Schaffe dir unzählige Glücksmomente.

Einladung zum Austausch: Welche Erfahrungen mit sozialen Beziehungen hast du gemacht, die dir so wertvoll sind, dass sie dich immer wieder in eine gute Stimmung bringen, wenn du sie dir in Erinnerung rufst? Schreib in den Kommentar und lass mich teilhaben.