Mach dir dein Leben leichter

Mach dir dein Leben leichter

Verantwortung loslassen und so dein Leben leichter machen. Dazu lade ich dich heute ein. Es wird sich am Ende so anfühlen, als dürftest du einen schwer bepackten Rucksack von deinem Rücken nehmen. Endlich.

Oder als würde eine Horde frecher Äffchen, die auf deinen Schultern rumtobt, sich endlich einen anderen Platz suchen. Ich kann förmlich sehen, wie du gerade die Stirn runzelst: „Äffchen? Was für ein Unfug. Auf meinen Schultern toben keine Äffchen rum!“.

Bitte, lies trotzdem weiter und lass mich erklären, was ich mit diesem Bildnis meine.

 

Trägst du Verantwortung für andere?

Lass uns mal herausfinden, ob auf deinen Schultern nicht vielleicht doch ein paar Äffchen sitzen, indem du diese Fragen beantwortest:

  • Hast du schon einmal erlebt, dass du dir Sorgen um einen anderen Menschen machst, weil der gerade etwas tut, von dem du weißt oder vermutest, dass es ihm schaden wird?
  • Oder weil er eben etwas nicht tut, was jetzt aber unbedingt getan werden müsste, um schlimme Konsequenzen zu vermeiden?
  • Leidest du mit, wenn es einem Menschen, der dir wichtig ist, mal nicht gut geht?
  • Liegst du manchmal schlaflos im Bett, weil du über die Probleme von Verwandten oder Freunden nachdenkst?
  • Geht es dir schlecht, weil du die Schmerzen eines geliebten Menschen so spürst, als seien es deine eigenen, sie so quasi am eigenen Leib erfährst?
  • Ist dir beinahe übel, weil dein Kind eine schwere Prüfung bestehen muss, vor der es Angst hat?

Hast du mindestens einmal JA gesagt? Dann haben wir es mit einem oder mehreren Äffchen zu tun. Für mich sind diese Äffchen Sinnbild für die Verantwortung, die wir für andere übernehmen. Wir belasten uns mit Dingen, die nicht die unseren sind. Diese Verantwortung loslassen ist angesagt.

 

Hol dir deine volle Energie zurück

Unsere Energie ist gebunden, weil wir die fremden Äffchen füttern und uns um sie kümmern. Anfangs fällt es uns vielleicht gar nicht auf, dass sich unter unsere gewohnte Affenbande ein paar Neuzugänge gemischt haben. Doch je größer die Bande wird, umso schwerer tragen wir an ihrem Gewicht.

Bitte, verstehe mich nicht falsch. Es ist ganz wunderbar, dass du so einfühlsam bist und dich um andere kümmerst. Zu helfen und Verantwortung zu übernehmen ist wichtig und wertvoll. Wahrzunehmen, was mit den Menschen in deiner Umgebung passiert und mit ihnen zu fühlen, zeichnet dich aus. Erhalte dir deine Sensitivität.

Doch gleichzeitig ist es von elementarer Wichtigkeit, dass du gut für dich sorgst. Nur wenn es dir so richtig gut geht, kannst du für andere hilfreich sein. Lerne dich abzugrenzen und Verantwortung für andere loszulassen.

 

Du bist für dich selbst verantwortlich.

 

 

 

Verantwortung loslassen, die ein anderer zu tragen hat

Jeder Mensch ist für sich selbst verantwortlich. Mit allen Konsequenzen. Keiner kann die Verantwortung für einen anderen tragen. Ausnahmen sind vorübergehende Zeiten, in denen man für Kinder oder hilflose Personen die Verantwortung mittragen muss.

Manchmal möchten wir die Verantwortung für einen anderen übernehmen, um ihn vor einer unangenehmen Erfahrung zu bewahren. Doch Hand aufs Herz – kann das klappen?

Jeder muss seine eigenen Erfahrungen machen. Seinen eigenen Weg durchs Leben finden. Es ist schön, Menschen an der Seite zu haben, die Anteil nehmen, uns stärken und unterstützen. Und uns trotzdem eigenverantwortlich unseren Weg gehen lassen, mit allen Konsequenzen.

 

Verhaltensmuster lassen sich verändern

Doch was treibt uns jetzt eigentlich an, dass wir immer wieder in dieses Verhaltensmuster zurückfallen und uns um die Äffchen der Anderen kümmern?

Hört sich vielleicht etwas merkwürdig an, doch es kann durchaus sein, dass da Glaubenssätze tief in uns verborgen sind, die in etwa so lauten könnten „ich bin es nicht wert, glücklich zu sein“ oder ein im Unterbewussten vergrabenes diffuses Gefühl von Schuld, weil es uns so gut geht. Vielleicht haben wir in unserer Kindheit Werte übernommen, nach denen wir nur dann liebenswert sind, wenn wir uns um andere kümmern.

Egal, wo die Ursachen liegen, du hast in jedem Moment deines Lebens die Macht und die Freiheit die Dinge zu verändern.

 

Nichts muss so bleiben wie es ist, wenn es dir nicht gefällt. Klick um zu Tweeten

 

Verantwortung loslassen und Freiheit gewinnen

Um dich nun von der Last der fremden Äffchen auf deiner Schulter zu befreien, also die übernommene Verantwortung für andere loszulassen, kannst du – auch in Abhängigkeit von der Ursache – verschiedene Wege gehen.

Den ersten wichtigsten Schritt machst du, indem du erkennst, dass dieses Äffchen nicht zu deinem Clan gehört. Es ist nicht deine Aufgabe, es zu hegen und zu pflegen. Du darfst es jetzt zurückschicken zu der Person, zu der es gehört. Deine Entscheidung, dich nicht länger um es zu kümmern, also die Verantwortung nicht länger zu tragen, ist der Moment, in dem du beginnst, etwas zu verändern.

Vielleicht hilft es dir, wenn du dir das bildlich vorstellst. Nimm das Äffchen und erkläre ihm, dass seine Zeit bei dir beendet ist. Dann gehe mit ihm zu der Person, zu der es ursprünglich gehört, die in der Verantwortung dafür steht, wie es ihm geht und übergebe das Äffchen mit den Worten, dass du dich nicht länger darum kümmern wirst, da es nicht deine Aufgabe ist. Und dass du darauf vertraust, dass die Person die Verantwortung für sich selbst übernimmt. Du wirst dich wundern, wieviel leichter du dich dann fühlst.

Ich bin für mich selbst verantwortlich. Klick um zu Tweeten

 

Klopfen hilft

Mach dir diesen Satz immer wieder bewusst. Ich bin für mich selbst verantwortlich. Unterstütze dich, indem du, während du diesen Satz mindestens dreimal laut aussprichst oder denkst, mit den Fingerspitzen von Zeige- und Mittelfinger einer Hand mehrfach schnell hintereinander gegen den Handrücken der anderen Hand klopfst. Ganz leicht auf einen Punkt, der knapp unter dem Knöchel zwischen kleinem Finger und Ringfinger liegt.

Je stärker du die Verantwortung für dich in jeder Konsequenz fühlst und wahrnimmst, umso leichter wird es dir fallen, die Verantwortung, die du für andere übernommen hast, loszulassen. Denn du vertraust darauf, dass auch der andere für sich selbst verantwortlich ist.

 

Energetische Reinigung

Eine weitere schöne Möglichkeit, gut für dich zu sorgen, ist eine Form der energetischen Reinigung. Wenn du unter der Dusche stehst, dann kannst du dir vorstellen, dass aus deinem Duschkopf nicht nur Wasser sprudelt, sondern auch reinigende Energie. Sodass mit dem Wasser alles, was dir nicht dienlich ist und alles, was nicht zu dir gehört, gelöst wird und abfließt.

Natürlich kannst du jederzeit, auch ohne körperlich unter der Dusche zu stehen, dir einen Moment der Stille gönnen, den Atem weich fließen lassen und dir dieses Bild der Dusche vor dein inneres Auge holen. Eine energetische Reinigung im Trockendurchgang.

 

Bewegung bringt Energien in den Fluss

Manchmal fühlt sich die Affenbande auf den Schultern so schwer an, dass es einen beinahe zu Boden zieht. Auch wenn wir uns in diesen Momenten kraftlos fühlen, ist es ausgesprochen hilfreich, gerade dann in Bewegung zu kommen. Gerne auch an der frischen Luft. Manchmal reicht schon ein Spaziergang mit schnellen Schritten.

Alternativ ist ein Workout, der dich so richtig ins Schwitzen bringt, eine feine Sache. Natürlich soll dieser zu deinen körperlichen Möglichkeiten und deinem Trainingszustand passen. Wichtig ist, dass die Energien im Körper in Fluss kommen. Vermutlich wird es dich körperlich anstrengen, doch dein Energielevel ist gleichzeitig so hoch, dass du dich super gut fühlen wirst.

 

Wenn das eine oder andere Äffchen sich als hartnäckig erweist, dann melde dich bei mir. Ich unterstütze dich gerne darin, es loszuwerden. Wenn wir noch nicht miteinander gearbeitet haben, dann kannst du mein Kurz-Coaching nutzen. 30 Minuten kostenfrei. Und in 30 Minuten kann man erstaunlich viel erreichen. Sichere dir am besten sofort deinen Termin. Klicke auf diesen Link und du wirst zu meinem Terminkalender weitergeleitet. 

 

Foto: Pixabay, Gelinger

7 Kommentare an Mach dir dein Leben leichter

    • Vielen Dank für dein Feedback. Ich freue mich gerade so richtig, dass ich meinem inneren Impuls gefolgt bin, als ich mich ans Schreiben machte und spontan das Thema geändert habe. Alles Gute für dich!

Hinterlasse einen Kommentar!

Jutta Marx

Achtsamkeit und Gelassenheit sind für mich die Schlüssel zu einem Leben in innerem Frieden. Es ist egal, was das Leben dir präsentiert - wenn du bei dir bleibst, in deiner Mitte bist, dann kannst du mit allen Herausforderungen besser fertig werden. Auch die - manches mal extrem herausfordernde - Kinderwunschzeit lässt sich so besser bewältigen. Zeig dem Stress in deinem Leben jetzt die rote Karte!

Wenn du dich in meinen Newsletter einträgst, bekommst du von mir wöchentlich viele alltagstaugliche Tipps für ein entspannteres Leben.