Sind deine Batterien leer?

Sind deine Batterien leer?

Die Batterien wieder aufladen, die Ressourcen nutzen und gut für sich zu sorgen – das geht im Alltagstrubel so schnell unter. Wie oft ist man einfach zu müde, um abends aus dem Haus zu gehen und sich mit seinem Hobby zu beschäftigen?

Behandle dich mindestens so gut wie dein Auto

Stell dir vor, du wärst ein Auto. Dann wäre dies der Moment, wo „Bitte tanken“ aufleuchten würde. Du weißt genau, jetzt habe ich noch eine bestimmte Anzahl Kilometer, die ich zurücklegen kann und wenn ich dann nichts unternehme, bleibe ich am Straßenrand liegen. Das Auto wird nicht weiter fahren.

Wir Menschen bleiben nicht ganz so schnell liegen. Unsere Warnlampen gehen zwar an, in diesem Fall das Lämpchen „müde und lustlos“, doch unser System bleibt trotzdem noch eine Weile leistungsfähig. Langsam und schleichend geht es abwärts.

 

Keine Lust zu gar nichts

Vielleicht beginnt es damit, dass du dich abends nur noch erschöpft auf die Couch knallst und von nicht mehr etwas wissen willst. Du hast keine Lust mehr, mit Freunden zu telefonieren oder ein Buch zu lesen. Willst einfach nur noch abschalten. Vielleicht betätigst du die Fernbedienung und lässt dich vom Fernseher berieseln. Wenn du drei Stunden später wieder ausschaltest, weißt du nicht mehr, was du gerade gesehen hast.

 

Gut geschlafen?

Unzufrieden und noch genauso kraftlos wie vor drei Stunden gehst du ins Bad und lässt dich anschließend hundemüde ins Bett fallen. Und dann liegst du da, findest nicht so richtig in den Schlaf. Drehst dich von einer Seite auf die andere. Schläfst kurz ein, wachst bald wieder auf.

Und wenn der Wecker in der Früh klingelt bist du wie erschlagen und die Tretmühle beginnt von vorn. So beginnst du deinen Tag schon ohne Energie und musst trotzdem volle Leistung bringen. Deine inneren Warnlämpchen stehen auf ROT.

Kennst du diese Szenerie? Dann bist du damit nicht alleine. Für viele Menschen ist das ganz normal.

 

Geht es auch anders?

Die gute Nachricht ist, dass du dies jederzeit für dich ändern kannst. So wie du mit deinem Auto zum tanken fährst, wenn das Benzin zur Neige geht, so kannst du deinen „Energievorrat“ wieder auffüllen.

Du hast es doch bestimmt schon einmal selber erlebt, dass du dich trotz Lustlosigkeit und Müdigkeit doch noch aufgerafft hast, etwas zu unternehmen und dann am Ende sehr froh warst, dass du es getan hast. Denn es hat deine Stimmung aufgehellt und dir Kraft gegeben, oder?

 

Den inneren „Schweinehund“ überwinden

Mir ging es letzte Woche so. Ich gehe sehr gerne zum Chanten, das ist eine Art „lauschendes Singen“, und hier in Freising ist nur einmal im Monat Gelegenheit dies zu tun. Vertrackterweise war in den vergangen drei Monaten immer etwas, was mich gehindert hatte, zu gehen. Und als es am Mittwoch an der Zeit war, das Haus zu verlassen, meldete sich eine kleine Stimme „Muss das sein? Jetzt noch einmal mit dem Rad los. Setz dich doch bequem hin und mach mal gar nichts.“ Ich war für einen kurzen Moment versucht, dieser Stimme zu folgen.

 

Das innere Kind

Zum Glück spürte ich in mir drin noch etwas anderes. Vielleicht war es die Stimme meines inneren Kindes, wer weiß das schon so genau, die mir zuflüsterte „Komm geh los. Ich will Spaß haben und all die netten Menschen treffen. Eintauchen in diese besondere Stimmung.“ Auf diese Stimme habe ich gehört, meine Sachen gepackt und bin losgeradelt.

Zum Glück, denn es war wunderschön. Voller Kraft, Energie und mit einem Glücksgefühl im Bauch kam ich wieder heim.

Ich war so dankbar, dass ich mich aufgerafft hatte. Denn ich hätte nichts Besseres für mich tun können. Ich hatte Spaß, war im Austausch mit anderen und fühlte mich absolut erfüllt.

 

Ressource – Tankstelle für Körper und Seele

Für mich ist Chanten eine wichtige Ressource. Also eine meiner persönlichen Tankstellen, meiner Kraftquellen. Als Ressource bezeichne ich die Tätigkeiten, die mir mehr Energie und Kraft geben, als ich aufwände, um sie auszuüben.

 

Laut dem Lexikon der Psychologie ist eine Ressource so definiert:

Ressourcen

1) …. einer Person zur Verfügung stehenden, von ihr genutzten oder beeinflußten schützenden und fördernden Kompetenzen und äußeren Handlungsmöglichkeiten ……

2) im Neurolinguistischen Programmieren die nutzbaren Energien, die zur Zielerreichung eingesetzt werden können ………

3) Bezeichnung jener Potentiale, die Personen in der Auseinandersetzung mit alltäglichen Krisen und Belastungen oder zur Arbeit an ihrer Identität zu aktivieren vermögen. ……..

Quelle: http://www.spektrum.de/lexikon/psychologie/ressourcen/12935

Vielfalt der Ressourcen

So unterschiedlich wie wir Menschen sind, so unterschiedlich sind auch unsere persönlichen Kraftquellen. Es gibt vieles, was eine Ressource sein kann. Manchmal ist es gar keine bestimmte Tätigkeit sondern der Aufenthalt an einem kraftvollen Ort.

Hier mal eine kleine Auswahl von Ressourcen, die keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt:

  • Am Fluss/See aufhalten
  • Anregende Diskussionen führen
  • Ausgehen
  • Bildhauern
  • Draußen sein
  • Fantasiereisen
  • Freunde treffen
  • Gartenarbeit
  • Golfen
  • Handarbeiten
  • In ein Buch abtauchen
  • Joggen
  • Kino
  • Konzerte besuchen
  • Malen
  • Meditieren
  • Musik machen/hören
  • Politisch aktiv sein
  • Radfahren
  • Reisen
  • Reiten
  • Schwimmen
  • Seminare besuchen
  • Sozial aktiv sein
  • Spaß haben
  • Spazieren gehen
  • Spirituell weiter entwickeln
  • Squash
  • Tanzen
  • Tennis
  • Theater spielen
  • Tier versorgen
  • Töpfern
  • Umgang mit Kindern
  • Walken
  • Wandern
  • Wissen erweitern

 

Nutzt du deine Ressourcen?

Manche dieser Dinge hast du vielleicht in der Vergangenheit mal mit großer Freude getan, doch irgendwann einmal damit aufgehört. Könntest du diese Ressource für dich wieder aktivieren?

Welches der Punkte hat dich spontan angesprochen? Was könntest du einmal ausprobieren?

 

Keine Zeit? Nur eine Ausrede!

Und das Argument „keine Zeit“ lasse ich hier nicht gelten. Wenn du dir keine Zeit nimmst, um gut für dich zu sorgen, dann wird dich dein Körper eines Tages dazu zwingen.

Meditiere täglich eine halbe Stunde. Wenn du dafür keine Zeit hast – meditiere eine ganze Stunde! Klick um zu Tweeten

 

Aus meiner Erfahrung heraus kann ich dir versprechen, dass du die Zeit, die du aufwändest für deine Regeneration, locker wieder „reinholst“, denn du wirst deutlich leistungsfähiger. So wirst du all deine Aufgaben viel effektiver und schneller erledigen können, denn du bist in deiner vollen Kraft. Die Anforderung im Außen bringen dich nicht mehr aus der Ruhe und mit Gelassenheit lassen sich alle Dinge regeln.

 

Willst du deinen Energie-Level sofort anheben? Dann gönn dir einen „ENERGY-BOOSTER“ – 30 Minuten Power-Coaching per Skype oder Telefon.

Schick mir zur Terminvereinbarung eine E-Mail mit deinen Kontaktdaten und ich  melde mich umgehend bei dir. info(at)juttamarx.de

Ein Kommentar an Sind deine Batterien leer?

Hinterlasse einen Kommentar!

Jutta Marx

Achtsamkeit und Gelassenheit sind für mich die Schlüssel zu einem Leben in innerem Frieden. Es ist egal, was das Leben dir präsentiert - wenn du bei dir bleibst, in deiner Mitte bist, dann kannst du mit allen Herausforderungen besser fertig werden. Auch die - manches mal extrem herausfordernde - Kinderwunschzeit lässt sich so besser bewältigen. Zeig dem Stress in deinem Leben jetzt die rote Karte!

Wenn du dich in meinen Newsletter einträgst, bekommst du von mir wöchentlich viele alltagstaugliche Tipps für ein entspannteres Leben.