„Polarlichter will ich unbedingt einmal sehen, das steht ganz oben auf meiner Löffelliste.“ „Bitte, wo steht das?“ „Auf meiner Löffelliste. Kennst du diesen Begriff nicht? Da hätte ich jetzt eine Wette darauf abgeschlossen, dass du weißt, was das ist.“ Marianne prustet los vor Lachen.

Geht es dir ähnlich wie mir? Fragst du dich auch gerade, was denn nun eine Löffelliste sein soll? Dann schau dir kurz diesen Trailer an …

 

 

Alles klar? Löffelliste – die Liste mit Dingen, die du noch erleben willst, bevor du, salopp gesprochen, den „Löffel abgeben“ musst.

 

Löffelliste ist also nur ein andrer Ausdruck für etwas, was bei mir bislang „Die Liste mit 100 Dinge, die ich unbedingt erleben möchte“ hieß. Sozusagen meine Wunschliste ans Leben.

Auf dieser Wunschliste steht/stehen

  • alles, was ich gerne noch erreichen will.
  • Gegenden, in die ich noch reisen möchte.
  • Fähigkeiten, die ich noch erlernen will.
  • Menschen, denen ich noch begegnen möchte.
  • Werte, die ich noch entwickeln will.
  • Wissen, dass ich mir unbedingt noch aneignen will.
  • Sportarten, die ich noch nicht ausprobiert habe.
  • Verrücktheiten, über die ich nicht öffentlich spreche.

 

Vielleicht fragst du dich jetzt, warum du noch heute eine solche Liste anlegen solltest. Was ist dein Nutzen davon? Ich lade dich ein, die dieses kurze Video von Julia Engelmann anzuschauen. „Eines Tages, Baby“

 

 

Eines Tages, Baby, werden wir alt sein und all die Geschichten denken, die wir hätten erzählen können.“ Aber nicht mit dir, oder? Denn wenn du dich ab sofort intensiv mit dem auseinander setzt, was dir im Leben tatsächlich wichtig ist, dann wirst du jede Menge spannende Geschichten zu erzählen haben.

Das ist der Nutzen der Löffelliste – du machst deine Träume greifbar. Mit ihrer Hilfe können aus deinen Träumen Ziele und gelebte Realität werden.

Du öffnest deinen Blick neu für die Vielfalt deines Seins und die Fülle der Möglichkeiten. Lässt sich aus irgendeinem Grund ein bestimmter Herzenswunsch gerade nicht umsetzen, dann kannst du vielleicht wahrnehmen und erkennen, dass da auch noch andere Dinge zur Auswahl sind, die dein Leben bereichern können. Fang an, mit diesem wunderbaren Werkzeug zu arbeiten. Heute. Und nicht erst irgendwann. Leben passiert jetzt. In diesem Augenblick. Kein einziger Moment lässt sich wiederholen.

 

Löffelliste praktisch umgesetzt

Beginne mit Brainstorming. Ich lade dich ein, dich mit deinem Herzen zu verbinden und deine inneren Anteile, die schnell alles bewerten wollen, auf Erholungspause zu schicken. Es geht erst einmal um deine Träume, deine Sehnsüchte. Die wollen gefühlt und nicht gedacht werden.

Wenn es keinerlei Beschränkungen gäbe, was würdest du tun? Wenn du könntest, wie du wolltest, völlig losgelöst von jeglichen Sachzwängen, was würdest du tun?

Schreibe alles, was kommt, auf oder spreche es auf ein Aufnahmegerät.

Beschränke dich nicht. Lass deine Gedanken fließen. Setz dich aber auch nicht unter Druck. Es ist egal, wie viel dir auf Anhieb einfällt. Es müssen ganz sicher nicht gleich 100 Dinge sein. Deine Löffelliste ist nichts statisches, was du einmal anlegst und dann bleibt es dabei. Sie ist ständiger Wandlung unterworfen und entwickelt sich mit dir weiter.

Sollte dir das Brainstorming schwer fallen und du die sehnsuchtsvolle Stimme deiner Seele schlecht wahrnehmen können, dann lass dich von mir in eine Tiefenentspannung führen, die dich wieder mit deinen Träumen und Gefühlen verbindet, deine Energie und Kreativität so richtig in Schwung bringt. Geht prima per Skype/Zoom. Schreib mir eine kurze E-Mail (mit deinen Kontaktdaten und den Zeiten, wann ich dich am besten erreichen kann) und ich melde mich bei dir.

Vielleicht magst du dich mit Freunden über deine Träume austauschen und so neue Inspiration gewinnen. Möglicherweise erinnert dich jemand an einen Traum, den du früher geträumt und davon erzählt hast. Einen Traum, der dem Alltag nicht standhalten konnte und den du dann ganz tief in dir vergraben hast. Was lässt sich da wieder aktivieren?

Wenn du dein Brainstorming beendet hast, dann wähle eine gut zu dir passende Form für deine Löffelliste. Denn du willst ja mit ihr arbeiten und sie soll dein Leben bereichern.

 

Welche Form kann die Löffelliste haben?

Man sagt, dass das Schreiben per Hand auf Papier der Beginn von Manifestation ist. Deshalb ist es immer eine gute Idee, deine Löffelliste handschriftlich zu Papier zu bringen. Vielleicht schreibst du sie in ein schönes Buch. Oder auf ein besonderes Schmuckpapier. Wenn du magst, dann hänge es gut sichtbar auf. Damit du immer wieder erinnert und motiviert wirst dranzubleiben an deinen Träumen.

Elektronisch lässt sich eine Löffelliste auch hervorragend umsetzen. Zum Beispiel mit dem Programm Evernote. Dieses bietet dir die Möglichkeit deine Texte mit Bildern und Links zu Webseiten zu verbinden. So hast du deine Liste jederzeit dabei und kannst mit ihr von jedem Ort der Welt aus, der ans Internet angeschlossen ist, arbeiten und neue Inspirationen gleich festhalten. In der Basisversion ist Evernote kostenfrei.

Beim Recherchieren im Internet bin ich über ein Bild gestolpert, in dem eine Löffelliste optisch umgesetzt wurde. Eine Wand mit 100 Bildern bzw. Postkarten. Sieht toll aus. Hier ist der Link http://andre-sterner.de/loeffel-liste/ .

 

Die Löffelliste will gelebt werden.

Das habe ich relativ lange für mich nicht wirklich umgesetzt. Darf ich dir von meinem großen Traum und seiner Verwirklichung erzählen? Vor Jahren, während meiner Ausbildung zur Hospizbegleiterin, wurde ich in eine sehr intensive Übung geführt. Es ging darum, gefühlsmäßig in die Situation zu gleiten, dass ich vom Arzt eine Diagnose bekommen habe, die mir nur noch wenige Monate Lebenszeit lässt. Alles, was mir im Leben wichtig ist, musste ich auf Karten schreiben. Runde für Runde ging die Kursleiterin durch die Reihen und sammelte eine Karte ein. So musste ich mich Stück für Stück von etwas verabschieden. Von Gesundheit, von Beweglichkeit, von Träumen, von Besitz, von Menschen. Eine sehr, sehr tief gehende und herausfordernde Übung.

Löffelliste_delfine

Delfine in freier Natur – mein wichtigster Punkt auf der Löffelliste.

Mein Lebenstraum

Es war meine Entscheidung, von was ich mich wann trenne. Die Karte, die ich als allerletztes hergeben wollte, war die Karte mit meinem Lebenstraum, den ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht verwirklicht hatte. Es fiel mir extrem schwer, auch diese Karte noch loslassen zu müssen. Meine große Sehnsucht, eines Tages zu den Delphinen zu reisen und sie in ihrem natürlichen Lebensraum besuchen zu können. Sie unter Wasser zu beobachten.

Dieser Traum landete schon Jahre vorher auf meiner gedanklichen Löffelliste als ich in Nürnberg im Delphinarium war und eine unendliche Traurigkeit wahrnahm, die von diesen bedauernswerten, eingesperrten Delphinen ausging. Da wurde der Same gelegt.

Vielleicht … Irgendwann … wär schon schön

Ich hatte diesen Punkt gedanklich auf meine Liste gesetzt. Doch das war es auch schon. Nichts schriftlich fixiert, niemanden davon erzählt. Über Jahre saß er da. Tief in mir vergaben. Ohne dass ich mir der Wichtigkeit dieses Traumes bewusst gewesen wäre oder etwas getan hätte, um ihn mit Leben zu füllen.

Und obwohl diese Übung so intensiv war, habe ich nach diesem Wochenende immer noch keine Schritte unternommen, um aus dem Punkt auf meiner gedanklichen Liste etwas entstehen zu lassen. Zu groß erschien mir dieser Wunsch. Zu teuer, das war so eine Geschichte, die ich mir erzählte, obwohl ich nie recherchierte, wie teuer es eigentlich tatsächlich kommen würde.

Welchen Wert gebe ich meinem Leben?

So dauerte es nochmals einige Jahre und es passierte mir noch zweimal (während meiner Trauerausbildung und während eines Selbsterfahrungs-Workshops), dass ich nach einem Lebenstraum gefragt wurde, den ich noch nicht realisiert habe und sofort waren die Delfine da.

Die Frage, warum ich diesen Traum noch träumte und noch nichts unternommen habe, es umzusetzen, konnte ich nicht beantworten. Konnte das wahr sein? Ich hatte auf einmal das Gefühl, nicht sehr achtsam und wertschätzend mit mir und meinem Leben umzugehen. Und endlich fing ich an, etwas zu verändern.

Es braucht eine klare Entscheidung

Ich traf eine Entscheidung. Dieser Traum sollte wahr werden. In ganz naher Zukunft. Mein Mann konnte sich für das Thema nicht begeistern, aber ich war entschlossen, es nur für mich durchzuziehen. Ich begann zu recherchieren.

Wo in der Welt kann ich überhaupt mit wahrhaft frei lebenden Delphinen schwimmen? Was kostet es? Zu welcher Jahreszeit kann man das tun? Und je intensiver ich mich mit dem Thema beschäftigte, umso dringlicher wurde das Bedürfnis, es jetzt tatsächlich zu tun. Ich entschied mich, einen 450 Euro-Job anzunehmen, damit die Erfüllung meines Traums die Familienkasse nicht belastet und ich mich frei fühlen kann in meiner Entscheidung, wie ich den Traum umsetze.

Wunder geschehen

Und kaum hatte ich diese Entscheidung mit aller Entschlossenheit getroffen, erlebte ich das erste Wunder. Denn ganz unerwartet erhielt ich eine kleine Erbschaft, die völlig ohne Vorankündigung am nächsten Tag auf meinem Konto landete. Es war exakt die Summe Geldes, die ich brauchte, um die Reise zu buchen. Und das zweite kleine Wunder war, dass mein Mann auf einmal Lust hatte mich zu begleiten. Gänsehautfeeling.

Wenige Monate später waren wir bei den Delfinen. Dieses Erlebnis hat sich so tief in mein Herz gebrannt, dass es zum intensivsten Anker für mich wurde für positive Glücksgefühle. Die Erlebnisse, die wir mit den Delfinen hatten, waren magisch. Sie haben mich, meinen Mann und unsere Beziehung definitiv bereichert und positiv gestärkt.

Die Arbeit mit der Löffelliste

Die Löffelliste motiviert dich, dein Leben zu etwas ganz besonderem zu machen, weil sie dir deine Träume vor Augen führt . Ab dem Moment, in dem du deine Träume auf eine Liste setzt, sind sie nicht mehr nur flüchtige Gedanken – sie beginnen, eine echte Möglichkeit zu werden. Gelebte Realität.

Dein Leben bekommt eine neue Chance, sehr lebendig und bunt zu werden, wenn du beginnst, eine Löffelliste zu führen und auch mit ihr zu arbeiten, damit zu leben. Du ergreifst deine Chancen – für ein Leben ohne Bedauern um verpasste Gelegenheiten.

Schau dir die Löffelliste an, die du jetzt erschaffen hast. Welcher Punkt löst die größte Sehnsucht in dir aus?

  • Nimm dir diesen Punkt und mache daraus ein echtes Ziel. Verspreche dir selbst alles zu tun, was nötig ist, damit du diesen Traum wahr werden lassen kannst. Nicht irgendwann, sondern ganz konkret. Bis wann willst du ihn umsetzen? Schreib dir den Termin auf.
  • Erzähl Menschen, die dir wohlgesonnen sind, von deinem Plan. Damit schaffst du eine Form der Verbindlichkeit. Denn damit baust du leichten Druck auf, tatsächlich in die Umsetzung zu kommen.
  • Überlege dir die einzelnen Schritte, die es braucht, damit du dein Ziel auch erreichen kannst. Welche Informationen fehlen dir, wo kannst du sie finden?
  • Entwickle eine To-Do-Liste, die dich schrittweise deinem Ziel näher bringt.
  • Hast du dein Ziel erreicht? Dann hake diesen Punkt auf deiner Löffelliste mit Genuß als erledigt ab.

Vielleicht hast du ein Bild von dir in dem Moment, als du dein Ziel erreicht hast. Dann klebe es ein (bzw. speichere es) bei deiner Löffelliste. Oder ergänze deine Bilderwand indem du den Platzhalter für deinen Traum dadurch ersetzt.

So führst du dir vor Augen, was alles möglich ist, wenn du es wirklich willst. Was du alles erreichen kannst. Wie großartig du bist. Und wie bunt dein Leben bisher schon war. Was für Geschichten es schon zu erzählen gibt. 

Für den Moment lehn dich zurück, genieße und koste die Freude aus. Und dann mach weiter. Lebe. Liebe. Lache.

 

Hier gibt es noch mehr zu lesen:

3 Schritte zur inneren Freiheit

 

 

Und was wirst du heute noch tun? Was ist dein allererster Schritt?